Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser, die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Comenius Projekt:

Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen

Das Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union bildet den Rahmen für das COMENIUS-Programm.

Comenius fördert somit Kooperationen und neue Wege der europäischen Zusammenarbeit in Schulen und Kindergärten. Auslandsaufenthalte unterstützen SchülerInnen und LehrerInnen. Sie bekommen dadurch Kompetenzen und Fähigkeiten, die sie für die persönliche und berufliche Entwicklung benötigen.

Hauptziele des Comenius-Programmes sind :

  • Mehr Mobilität für SchülerInnen und LehrerInnen
  • Besseres Verständnis für Vielfalt und Wert europäischer Kulturen und Sprachen
  • Unterstützung von Schulpartnerschaften
  • Verbesserung der Qualität der Lehrerbildung und bessere Pädagogik
  • Förderung von Fremdsprachen

Unsere Schule, die EPSA, führt mit den 3 UNESCO-Schulen:

  • Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg i. Br. (Deutschland)
  • Kantonsschule Wohlen (Schweiz) - Projektkoordination
  • Bundesgymnasium Dornbirn (Österreich)

das Comenius Projekt „Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen" durch.

Dieses Projekt erstreckt sich über 2 Schuljahre (2013-2015).Die Projektarbeit findet auf verschiedenen Ebenen statt: Bei den Projekttreffen beschäftigen sich die SchülerInnen in Workshops, Exkursionen etc. schwerpunktmäßig mit einem der vier vereinbarten Themen

Ernährung, Mobilität, Umwelt/Abfall und Energie.

Sie erarbeiten verschiedene Produkte, z.B. Logo, Homepage, Buttons mit dem Logo und Poster. Ein Teil der Ergebnisse und Produkte werden auf der projekteigenen Homepage: http://comesco-nachhaltigkeit.eu veröffentlicht. An ihren Heimatschulen führen die Partner Aktionen, Projekte o.ä. zu den genannten Schwerpunkten durch und berichten darüber bei den Projekttreffen. Die so entstandenen und ausgetauschten Projektideen werden in einem Handbuch gesammelt, das am Ende des Projekts vorgestellt wird.

 

1.Etappe: Dornbirn (Österreich) vom 11. bis 15. November 2013

Am Bundesgymnasium Dornbirn stand beim ersten Projekttreffen vom 11.11. bis 15.11.2013 das Thema „Abfall“ im Mittelpunkt. Die 6 Schülerinnen Abazovic Vanesa, Da Rocha Diliana, Kijamet Amela, Busto Tamy, Teixeira Catarina und Philippi Nathalie nahmen zusammen mit den 2 Lehrerinnen Fabienne Fischer und Sonja Rekker an diesem Treffen teil.

Die SchülerInnen gestalteten in Kreativwerkstätten neue Kleidungsstücke aus Altkleidern, entwickelten Songs mit Instrumenten aus Müll (Dosen, Plastikflaschen etc.) oder drehten im Film-Projekt Videos zum Thema Müll-Geräusche und wurden dadurch auf kreative Weise für das Thema sensibilisiert.

Außerdem hörten sie Vorträge zu Maßnahmen zum Umweltschutz in Österreich und wurden in das Abfalltrennungssystem im BG Dornbirn eingeführt. Ein wichtiges Ergebnis war die Entwicklung des Projektlogos (siehe 2. Etappe: Treffen in Wohlen) und der Projekt-Homepage durch die Schülerinnen und Schüler, dessen endgültige Fassung auf dem zweiten Projekttreffen in Wohlen/Schweiz festgelegt wurde. Die beteiligten Schulen stellten die in ihren Einrichtungen zu den Projektthemen durchgeführten Aktivitäten vor (unsere Schülerinnen aus der EPSA präsentierten ein selbst produziertes Video über unsere Schule und die nachhaltigen Aktivitäten der letzten Monate: wie z. Bsp. unsere mit Sonnenenergie gefütterten I-PADs, mit denen die 7ten Klassen funktionieren, um neben den pädagogischen Zielen u.a. Papier zu sparen und die Rücken der Kinder zu schonen usw..).

Die betreuenden LehrerInnen bereiteten neben der organisatorischen Arbeit und Planung bei ihren internen Sitzungen in Dornbirn u.a. die Gestaltung der Homepage und des Logos vor und erarbeiteten ein einheitliches Format für die Beschreibung der Projekte (Infoblatt), die im Handbuch vorgestellt werden sollen.

  • Video über unsere Schule und Aktivitäten zur Nachhaltigkeit (bis November 2013)


  • Kreativer Workshop: Alte Kleider - Design by rubbish

http://comesco-nachhaltigkeit.eu/album-categories/1/

  • Kreativer Workshop: Songs mit Instrumenten aus Müll - The sound of fantastic plastic and more

http://comesco-nachhaltigkeit.eu/album-categories/1/

  • Kreativer Workshop: Musik mit Abfallgeräuschen -The sound of trash

http://comesco-nachhaltigkeit.eu/album-categories/1/

  • Vortrag über Umweltschutz und Abfalltrennung in Österreich

http://comesco-nachhaltigkeit.eu/project/abfallwirtschaftsprojekt/

  • EPSA-Schülerinnen Bericht über das Treffen in Dornbirn 

 Fahrt nach Dornbirn (Schülerbericht)

 

 

2.Etappe: Wohlen (Schweiz) vom 11. bis 16. Mai 2014

Das zweite Projekttreffen fand vom 11.05. bis 16.05.2014 in Wohlen/Schweiz statt. Themenschwerpunkt war diesmal „Mobilität“. An diesem Treffen nahmen die 6 Schülerinnen: Abazovic Vanesa, Da Rocha Diliana, Kijamet Amela, Busto Tamy, Teixeira R. Catarina und Feller Julie zusammen mit den 2 Lehrerinnen Fabienne Fischer und Sonja Rekker teil.

Um symbolisch ein Zeichen für nachhaltige Mobilität zu setzen, absolvierten die auswärtigen TeilnehmerInnen die letzten Kilometer der Anreise nach Wohlen mit dem Fahrrad. Auch wir, Schüler- und Lehrerinnen aus der EPSA, legten die letzten 13 Kilometer von Wildegg nach Wohlen mit dem Fahrrad zurück!

Schwerpunkt der Projektarbeit in Wohlen war die Gestaltung von Plakaten, die für nachhaltiges Handeln an den Partnerschulen werben. In mehreren Sitzungen erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen unter Anleitung und mit Hilfe spezieller Software großformatige Plakate, die anschließend professionell gedruckt wurden. Am Ende konnte jede Schule alle Plakate mit nach Hause nehmen. Dort werden diese Plakate ausgestellt. Bei uns in der EPSA kann man alle Plakate bis zum Ende des Schuljahres im Erholungssaal und auf unseren Schirmen bewundern. Die Schirme stehen an 3 verschiedenen strategischen Orten in der Schule und informieren kontinuierlich über neue Projekte und Aktivitäten (auch des Comenius-Projektes).

Des Weiteren schlossen die SchülerInnen in Wohlen die Logo- und die Homepage-Entwicklung ab. Das Thema „Mobilität“ wurde auf einer Exkursion zum neuen Gotthard-Basistunnel im NEAT(Neue Eisenbahn-Alpentransversale)-InfoCenter und in einer Führung durch den Züricher Hauptbahnhof veranschaulicht.

 

Bei der Vorstellung der in ihren Schulen durchgeführten Projekte nahmen entsprechend des Themenschwerpunkts Projekte zur Fahrradmobilität (z.B. Fahrradprüfungsaktion/Dornbirn, Fahrradreparaturkurs/Wohlen, Mountainbike-Tour/Ettelbrück) einen zentralen Raum ein.

Aber auch die anderen zu den Projektthemen vorgestellten Aktionen demonstrierten die Vielfalt an Ideen zur Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens an den 4 Schulen. Die EPSA-Schülerinnen stellten anhand ihrer selbst gemachten PowerPoint Präsentation die Aktivitäten unserer Schule im Laufe des Schuljahres 2013-2014. Hier wurden unser nachhaltiger Weihnachtsmarkt, unser Fair Trade Breakfast, unser Up-Design Workshop, unser Schulgarten, unsere Superdreckskëscht Fortbildung und Mülltrennungsaktion, unsere Umweltwoche und unser Greenday vorgestellt, der am 7. Juli 2014 stattfindet.

Die betreuenden LehrerInnen führten die geplante Zwischenevaluation durch und kümmerten sich um die weitere Planung des Projekts (Produktion der Buttons, Handbuch-Planung und Produktion, Termine und Schwerpunkte beim nächsten Treffen von 19. bis zum 24. Oktober 2014 in Ettelbrück; Abschlusstreffen im Mai 2015 in Freiburg). Ergebnisse im Zusammenhang dieses Projekttreffens werden an unserer Schule über unsere Homepage, in unserem Yearbook, auf den Schulfernsehern, in unserem UNESCO-Tempel und der Zeitung „Ënner Eis“ publiziert.

  • Logo-Finalisierung

                                   

  • Evaluation des Treffens in Wohlen

                             Umfrage Gasteltern

                             Umfrage Schüler

 

3. Etappe: Ettelbruck (Luxembourg) vom 19. bis 24. Oktober 2014

Das dritte Projekttreffen fand vom 19.10. 2014 bis 24.10.2014 in Ettelbruck/Luxembourg statt. Themenschwerpunkt war diesmal „Ernährung“. Die Schülerinnen der Unesco-Gruppe empfingen ihre GastschülerInnen zusammen mit den 3 Lehrerinnen Fabienne Fischer, Sonja Rekker und Juliette Schroeder.

Im Vorfeld waren den Schulen per Mail10 Fotos aus dem Buch „So isst der Mensch - Familien in aller Welt zeigen, was sie ernährt“ (GEO-Reihe)zugeschickt worden. Die SchülerInnen sollen sich dazu folgende Gedanken machen und schriftlich in Stichwörtern festhalten :

  • Vergleicht die Fotos miteinander - was fällt euch auf ?
  • Inwiefern unterscheiden sich die Ernährungsweisen dieser Familien voneinander?
  • Könnt ihr Zusammenhänge erkennen mit eurer persönlichen Ernährungsweise?
  • Was bedeutet für euch nachhaltige Ernährung?

Diese Vorbereitung diente sowohl als Vorbereitung auf das Thema allgemein als auch im Besonderen auf den Vortrag von Herrn Mike Mathias, welcher als Mitglied im Luxemburger Nachhaltigkeitsrat den SchülerInnen den Zusammenhang von Ernährung und Nachhaltigkeit verdeutlichte.

 

Wie bei den Treffen zuvor präsentierten die einzelnen Schulen die Aktivitäten ihrer Schule welche im Laufe des Schuljahres 2013-2014 zum Thema Ernährung organisiert worden waren. Anschließend arbeiteten die Schülerinnen in kreativen Workshops:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Song : Eine Musikgruppe studierte Lieder ein, welche mit Küchenutensilien begleitet wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Dekor : Aus alten Büchsen und gesammelten Naturmaterialien wurde die Tischdekoration hergestellt für das gemeinsame Abschlussessen.

 

- Video-Spot: Auf i-Pads wurden Videos gedreht um auf die Wichtigkeit von nachhaltiger Ernährung aufmerksam zu machen.

http://vimeo.com/109694174

 

- Handbuch Cover: Am Computer (Programm InDesign) entwarfen Schülerinnen ein Cover für das Handbuch.

 

Die betreuenden LehrerInnen führten währenddessen die geplante Zwischenevaluation durch und kümmerten sich um die weitere Planung des Projekts. Im Vordergrund stand die Handbuch-Planung und Produktion, sowie Schwerpunkte beim Abschlusstreffen vom 4. Bis zum 8. Mai 2015 in Freiburg). Es fand ebenfalls eine Evaluation statt, was bei den Treffen verbessert werden könnte.
 
 

Ein ganztägiger Ausflug auf dem Biobauernhof Kass in Rollingen/Mersch ermöglichte den SchülerInnen einen Einblick in den Tagesablauf eines Biobauern. Hofbesichtigung (Schweine-, Hühner sowie Kuhställe), Kartoffelernte (mit bloßen Händen!), gemeinsames Kochen und Mittagessen, Besichtigung von Käserei und Hofladen sowie „Fragestunde“ mit dem Biobauern zu den Vorteilen, dem Nutzen sowie den Hindernissen bei Biolandwirtschaft, ermöglichten einen konkreten Praxisbezug zu biologischem Landbau.

 

 

Da unser Comenius-Projekt vier Unesco-Schulen vereint, standen auch zwei Highlights des Unesco-Weltkulturerbes auf dem Programm: Die Besichtigung der Edward Steichen Ausstellung Family of men in Clervaux sowie eine Stadtbesichtigung von Luxembourg-Stadt mit einer Führung über den Wenzels-Weg sowie einer Besichtigung der Kasematten.

 

 

Mike Mathias (Conseil supérieur pour un développement durable) lieferte dann gegen Ende der Woche in seinem Vortrag viele Informationen und Inputs rund um nachhaltige Ernährung und Lebensmittelverschwendung.

 

 

Die Woche ging mit einem gemeinsamen Abschlussabend zu Ende. Die Schülerinnen zeigten die Ergebnisse ihrer Workshops und trafen sich anschließend zu einem gemeinsamen Abendessen, welches sie am Nachmittag in Gruppen aus saisonal und regional hergestellten Lebensmitteln unter Anleitung unserer Lehrfachkräfte aus Sainte-Anne zubereitet hatten.

Auch dieses Treffen endete mit einer Online-Befragung der Schülerinnen zur 3. Mobilität in Freiburg.

 

 

 

4.Etappe: Freiburg (Deutschland) 3. - 8. Mai 2015

Comenius Austausch in Freiburg i.Br./Deutschland vom 4.bis 8. Mai 2015

 

 

Das vierte und letzte Projekttreffen unseres Comeniusaustausches fand vom 04.05.2015 bis zum 08.05.2015 in Freiburg i.Br. in Deutschland statt. Themenschwerpunkt war diesmal „Energie“. 12 Schülerinnen begleiteten die Lehrerinnen Fabienne Fischer und Juliette Schroeder.

Auch unsere letzte „Mobilität“ absolvierten wir konsequent mit der Bahn; obwohl die deutschen Lokführer am folgenden Tag erneut einen einwöchigen Bahnstreik angekündigt hatten. Die Hinfahrt verlief reibungslos; am Bahnhof in Freiburg wurden wir von Schülerinnen des Droste Hülshoff Gymnasiums abgeholt und im öffentlichen Transport zur Schule begleitet. Nachdem die anderen Gastschulen aus Dornbirn und Wohlen ebenfalls eingetroffen waren, begrüßte uns der Rektor und SchülerInnen des Gymnasiums zeigten uns die Schule und die schuleigene Solaranlage. Hier wird Strom produziert, den die Schule in das Stromnetz der Stadt Freiburg einspeist und dafür einen festen Preis erhält, der sich nach etwa 10 Jahren immer noch lohnt.

Anschließend ging es per Bus durchs Himmelreich und Höllental am Hirschsprung vorbei nach Altglashütten am Feldberg, wo wir unsere Unterkunft bezogen.

Dort wurden wir von den Schulleitern aus Freiburg und der Schweiz sowie von unserer Direktorin FrauAugustin begrüßt. Anwesend war ebenfalls der UNESCO-Koordinator aus Deutschland.

Es folgte die Vorstellung der Projekte, welche seit Oktober an den Schulen durchgeführt worden waren. Der eigentliche Höhepunkt war allerdings die Präsentation des Handbuches, welches unter luxemburgischer Regie den letzten Schliff bekommen hatte und anschließend in Druck gehen wird.

Für das Abendprogramm mit Kennenlern-Spielen waren die Freiburger Schülerinnen zuständig.

Am Dienstagvormittag gab es einen sehr informativen Vortrag von Herrn Rolf Behringer vom Verein Solare Zukunft e.V. zum Thema „Energiewende und nachhaltige Energie“ mit anschließender Diskussion. Vielen wurde wahrscheinlich erst jetzt bewusst, dass unsere fossilen Brennstoffe endlich sind und es höchste Zeit wird umzudenken.

 

Damit das Thema Energie anschaulicher für alle würde, hatten die Freiburger einen Workshop mit Herrn Behringer organisiert. An Stationen konnten die SchülerInnen ausprobieren, wie man mit Hilfe von Wind, Sonne und Muskelkraft Energie erzeugt. Einigen ging hier regelrecht „ein Licht auf“, als sie feststellten, dass man mit Sonnenkraft Espresso kochen oder ein Radio betreiben kann.

Eine zweite Gruppe unternahm eine Exkursion in die energieautarke Gemeinde Freiamt, südlich von Freiburg, um dort zwei Bauernhöfe zu besichtigen, welche mit Hilfe einer Biogasanlage, Holzpellets sowie Wärmerückgewinnung der Milchkühlanlage die Dorfsiedlung Freiamt (Schule und Schwimmbad) mit Energie versorgen. Wir durften auch eine Windkraftanlage betreten, welche einer Genossenschaft von über hundert InhaberInnen gehört. Da die Rotoren mit maximaler Geschwindigkeit Energie erzeugten, hatten wir auch diesmal einen konkreten Eindruck, was unter alternativer Energie (Windenergie) zu verstehen ist.

Das abschließende „nachhaltige“ Vesper in einer kleinen Mühle mit selbstgemachter Blut- und Leberwurst, Bibbeleskäs (einer Art Frischkäse) sowie Schwarzwälder Schinken und Most rundete die Exkursion ab. Das Mehl für sein selbstgemachtes Brot hatte der Müller mit Hilfe seines von Wasserkraft betriebenen Mühlrades gemahlen.

Das Abendprogramm gestalteten die luxemburgischen Schülerinnen, welche mit ihrer spontanen Art die anderen SchülerInnen zu begeistern wussten.

Die Lokomotivführer hatten leider ihre Drohung wahr gemacht und so konnten wir mittwochs nicht wie geplant mit der Höllentalbahn nach Freiburg fahren, sondern mussten einen Bus mieten.

In Freiburg standen eine Führung durch die Solarsiedlung des Vauban-Viertels auf dem Programm sowie eine Besichtigung des Solarhauses. Auch hier gab es wieder „Solarenergie“ zum „Anfassen“. Anschließend folgte eine etwas andere Führung durch Freiburg: „Zwischen Kneipen, Punks und Schickeria“ mit einem ehemaligen (nicht mehr ganz so taufrischen) ehemaligen Hausbesetzer. Dass die „Toten Hosen“ in Freiburg in der Punkdisko Crash in den 80er Jahren ihr Debut feierten, ließ einige SchülerInnen aufhorchen. Die Begriffe Hausbesetzerszene und autonome Kultur waren für die meisten jedoch Fremdwörter. Einige LehrerInnen fühlten sich hingegen 30 Jahre jünger.

Das Essen in der Mensa der Albert-Ludwigs-Universität stärkte alle für anschließendes Shopping in der Innenstadt.

Wer abends noch fit war, schloss sich einer Nachtwanderung mit Fackeln an, um nach einem anstrengenden Aufstieg auf 1200 m Höhe mit dem Zweiseenblick (Titisee und Schluchsee) belohnt zu werden. Die „müden“ SchülerInnen schauten sich den Katastrophenfilm „The day after tomorrow“ an.

Donnerstags wurden erneut der Workshop zur alternativen Energie sowie der Ausflug nach Freiamt angeboten, damit alle SchülerInnen in den Genuss beider Exkursionen kommen konnten. Den Abschlussabend gestalteten die ÖsterreicherInnen mit einem Quiz zu den vier Partnerländern. Gleichzeitig war es auch der etwas wehmütige Abschluss unseres Comeniusprojektes.

Der Freitag war für die Rückreise bestimmt, mit zweistündiger Verspätung (!) erreichten wir am späten Nachmittag Ettelbrück.

Da „Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen“ auch ein „nachhaltiges“ Thema ist und die Themen Umwelt, Mobilität, Ernährung und Energie zu den größten Herausforderungen unserer Zukunft gehören, sind wir zuversichtlich, dass die vielen Inputs und konkreten Erfahrungen unsere vier Unesco-Schulen und auch die zahlreichen involvierten SchülerInnen auch nachhaltig beeinflusst haben. Nicht nur, dass Freundschaften über die Grenzen hinweg entstanden sind sondern auch das gemeinsame Ergebnis, unser Handbuch mit konkreten nachahmenswerten Projekten, ist ein wichtiger und sinnvoller Schritt in diese Zukunft.    

Fabienne Fischer

 

zu den Fotos

 

 

 

_______________________________________________________________________

Für weitere Informationen über das Comenius-Projekt „Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen“ kann man sich jederzeit an das UNESCO-TEAM unserer Schule wenden:

 Fabienne Fischer, Sonja Rekker oder Juliette Schroeder.

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Aktivitäten an unserer Schule

Wir haben an unserer Schule EPSA schon eine ganze Menge Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit durchgeführt. Informationen hierüber publizieren wir regelmässig:

http://www.sainte-anne.lu/index.php/enner-eis/enner-eis-2013-14

  • auf unseren „Nachrichtenmonitoren“ 
  • in unserem UNESCO-Tempel.

Hier ein Überblick über alle Aktivitäten in den Schuljahren 2013-2014:

    Nachhaltiger Weihnachtsmarkt

    Fair Trade Breakfast

    Design Workshop

    Schulgarten

    Superdreckskëscht

 


     Umweltwoche (2. - 6. Juni 2014)

 

 

     Greenday (7. Juli 2014)

 
Notice: Undefined variable: Itemid in /var/www/old.sainte-anne.lu/www/modules/mod_insertarticle/tmpl/default.php on line 29

EPSA sur Youtube: